Kasusübung Redeanalyse (1)

Lückentextübung

Fülle alle Lücken für die Endungen aus und klicke dann auf "Prüfen". Bei einer Nullendung bitte ein Minuszeichen (-) eingeben. Wenn du Hilfe brauchst, klicke auf "Tipp" für einen richtigen Buchstaben in der aktuellen Lücke. Du verlierst allerdings Punkte, wenn du auf diese Hilfen zurückgreifst!
Rhetorisch Analyse d Kommentar „Schluss mit der Sprachlosigkeit!“

Der Verfasser d Kommentar „Schluss mit d Sprachlosigkeit“ bezieht Stellung für ein positiv Neuberwertung d Rhetorik.
Dies tut er selbst auf stark rhetorisch, ja bisweilen polemisch Weise.
Schon d Beginn d Text ist von stark Rhetorik geprägt.
D Überschrift richtet sich als Appell direkt an d Leser (Sg.).
Dass mit d hier angesprochen „Sprachlosigkeit“ der Mangel von Rhetorik gemeint ist, wird dies erst später klar.
Schon hier wird d Leser (Sg.) allerdings auf subtil Art mit d unzulässig Vorstellung, Rhetorik sei mit Sprache an sich gleichzusetzen, konfrontiert.
Durch ein historisch Verweis auf d Zeitlosigkeit d Thema und formal auffällig Element (Pl.) wie Chiasmus und Wortneuschöpfung bzw. Wortspiel in den Zeilen 2 bis 3 („verdrehten die Wahrheit. ‚Wahrheitsanspruchsvertreter‘“) wird d Aufmerksamkeit d Leser gewonnen.
Dabei wird d Position d Gegner (Pl.)sogleich durch d Unterstellung, nur weniger gut Redner (Pl.) hätten d Rhetoriker (Pl.) Wahrheitsverdrehung (Sg.) vorgeworfen, diffamiert.
Auch d Ironie (Sg.), d in d Wortneuschöpfung mitschwingt, trägt hierzu bei, wobei dies noch durch d Gebrauch d Anführungszeichen (Pl.) verstärkt wird.
Im zweit Absatz versucht d Autor unberechtigterweise d Überzeugung (Sg.) zu vermitteln, Rhetorik sei mit Sprache (Sg.) an sich, und Sprache mit Menschsein gleichzusetzen.
Wer also d Redekunst verachte, verachte d Menschheit.
Gleichzeitig bedeute d Weiterentwicklung d Redekunst d Weiterentwicklung d Mensch (Sg.).
D Begriff d Rhetorik wird dabei in dies Absatz auch dadurch aufgewertet, dass er mit d positiv besetzt Kunstbegriff (Z. 5f.) und d sozial Aspekt d Teilnahme an d Gesellschaft (Z.7f.) gleichgesetzt wird.


Wer das hier einmal durchgearbeitet hat, darf eine Pause machen.
Wer es zweimal durchgearbeitet hat, hat etwas gelernt und macht eine längere Pause (1 Tag).
Wer es dreimal durchgearbeitet hat, müsste es verinnerlicht haben!

Übungsschwerpunkte: Grammatik, Vokabular, Redeanalyse (Methode und Formulierungen)

Viel Erfolg und der Teufel hole die deutschen Endungen!